Tiere

Sie möchten, dass Ihr Sittich weiter singt und die lauernden Milben bekämpft

Pin
Send
Share
Send
Send


Olivia Hoover | Chefredakteur E-Mail

Wie viele andere Arten von Haustieren sind auch Sittiche anfällig für Milben. Es gibt drei Haupttypen von Milben, die Papageien normalerweise finden: rote Milben, schuppige Milben und Federmilben. Diese Milbentypen können je nach Milbentyp Haut- und Federreizungen, schuppige Wucherungen und Unruhe verursachen, z. B. übermäßiges Putzen oder Lethargie. Der Kampf gegen eine Milbeninfektion kann eine Herausforderung sein, aber durch sorgfältige Reinigung und medikamentöse Behandlungen können Milben ausgerottet werden.

Bringen Sie Ihren Vogel zu einem Tierarzt, wenn Sie den Verdacht haben, dass er Milben hat. Tierärzte können leichter feststellen, dass das Gesundheitsproblem Ihres Vogels Milben und keine andere Krankheit sind. Ein Tierarzt kann auch den genauen Milbentyp bestimmen und möglicherweise eine medizinische Behandlung für Ihren Sittich verschreiben.

Reinigen Sie den Sittichkäfig vollständig. Schrubben Sie jeden Teil des Käfigs, einschließlich der Stangen und des Bodens, mit heißem Wasser. Reinigen Sie auch Kleiderbügel, Schüsseln, Spielzeug oder andere Dekorationen mit heißem Wasser.

Verwenden Sie einen Vogelmilbenvernichter als Sprühbehandlung für den Käfig und alles, was sich darin befindet. Obwohl diese Milbensprays zur Behandlung des Vogels selbst entwickelt wurden, können sie auch dazu beitragen, Schädlingsbefall im Lebensraum des Sittichs zu beseitigen. Sprühen Sie jeden Teil des Käfigs ein, einschließlich der Ecken oder Risse, in denen sich Milben verstecken können. Aerosole für Vogelmilben können in Zoohandlungen gekauft werden.

Reinigen Sie den Bereich um den Käfig des Sittichs, einschließlich der Wände, des Bodens und der Möbel in der Nähe des Käfigs. Wenn die Milben in diese Gebiete ausgewandert sind, kehren sie einfach zurück.

Behandeln Sie den Sittich mit einem Milbenmedikament oder einem speziellen Spray für den Milbentyp, den Ihr Vogel für wahrscheinlich hält. Schuppenmilben, eine der häufigsten Arten von Milben, werden am besten mit einem Produkt behandelt, das Moxidectin enthält. Rote Milben können mit carbarylhaltigen Produkten behandelt werden. Federmilben können mit einem Allzweckmilbenspray behandelt werden. Wenn bei Ihrem Sittich eine interne Milbe diagnostiziert wurde, kann normalerweise ein internes Pestizid verwendet werden. Versuchen Sie es mit ungiftigen Medikamenten oder von einem Tierarzt empfohlen. Verhindern Sie, dass das Medikament in die Augen oder Nasenlöcher des Vogels gelangt.

Reiben Sie das Olivenöl in den Bereichen des Sittichs, die von den Milben betroffen sind. Olivenöl kann helfen, Milben zu ersticken, und kann manchmal auch Juckreiz oder Reizungen der Vogelhaut lindern. Vermeiden Sie, dass Öl in die Nähe der Nasenlöcher oder der Augen des Vogels gelangt. Verwenden Sie diese Behandlung nur am Körper oder an den Beinen des Sittichs.

Wie Milben bei Sittichen heilen? Mit Behandlungsschlägen?

Was zu kaufen, um zu wissen, wie man die Milben der Sittiche beseitigt?

Nun, die erste Frage, die Sie sich stellen müssen, ist:

Wie erkenne ich, ob mein Sittich Milben hat? Wie erkenne ich Krätze bei australischen Sittichen? Wie entferne ich Milben bei australischen Sittichen?

In unserem Blog erfahren Sie, was zu tun ist, wenn ein Sittich Milben hat, und wie man diese Parasiten entfernt, da sie wie jedes andere Tier Krätze-Milben produzieren können.

Wie erfahre ich, ob mein Sittich Milben hat?

Es kommt sehr selten vor, dass Milben bei Sittichen den allgemeinen Gesundheitszustand von Sittichen beeinträchtigen. Am häufigsten sind Schnabel und Federn betroffen.

Manchmal kann es jedoch zu Atemproblemen kommen, die durch eine Milbe verursacht werden, die die Luftröhre beeinträchtigt. In diesen Fällen können Sie Schwierigkeiten beim Atmen mit offenem Mund sehen.

Obwohl seltener, können einige dieser Milben die Federn angreifen und Juckreiz verursachen.

Die durch die Knemidocoptes-Milbe verursachte Krankheit wird allgemein als "schuppiges Gesicht" bezeichnet, da das Gesicht kranker Tiere erscheint.

Bei den betroffenen Sittichen sind der Bereich des Schnabels und die Nasenlöcher (die Atemöffnungen) mit Krusten gefüllt, die in Sichtweite sind.

Die Kniemidocoptic Mange wird auch als "Schnabel- und Beinskabiose" bezeichnet. Sie ist von Krusten bedeckt, die denen des Gesichts ähneln.

Diese Krusten sind auf einen Hyperkeratoseprozess zurückzuführen, dh auf eine Verdickung der äußeren Hautschicht, die durch die Milbe verursacht wird.

Selbst wenn Sie Zweifel haben, ist es am effektivsten, den Tierarzt zu konsultieren, um festzustellen, ob Ihr Sittich Milben oder Krätze hat.

Wie Krätze Milben in den Sittich zu entfernen,? Mit einem Spray?

Früher war eines dieser Hausmittel, das herumlief, dass, wenn Ihr Sittich Milben hatte, Sie es mit Paraffinöl geben würden, das oder das mit Olivenöl versagen würden. Um es auftragen zu können, wurde eine Baumwolle verwendet, beispielsweise ein Ohrstock.

Obwohl es ein Hausmittel war, schien es zunächst, als ob es, wenn die Phasen nicht zu weit fortgeschritten waren, ziemlich erleichtert war, obwohl es schließlich zurückkehrte. Die wirksamste Behandlung ist eine mit einem Akarizidspray oder einer Antiparasitenpipette, die wir in jedem Tierarztladen finden, um unserem geliebten Tier zu helfen.

Wie Milben in Sittichen zu töten?

Das erste, was Sie tun sollten, ist, das Tier, von dem Sie den Verdacht auf den Rest Ihrer exotischen Vögel haben, zu trennen, damit Sie es nicht wissen. Werden Sie ein Befall von Knemidokoptes Säule.

Ich würde auch Pulmosan empfehlen, das den Wirkstoff Invermectin enthält. Es kommt in Tropfen und zwei Tropfen werden auf die Haut aufgetragen, die sich am Hals des AVE befindet. Nicht in den Federn. Wenn es ein kleiner Vogel ist, dann ein Tropfen.

Um dich auch zu verhindern. Ich würde den Rest Ihrer kleinen Vögel nur für den Fall behandeln

Die hausgemachten oder nicht hausgemachten Methoden und Mittel, mit denen Sie die Krätze von Ihren Vögeln entfernen, sind persönliche Angelegenheiten, aber wir werden die wirksamsten empfehlen.

Salmonellen

Insbesondere gibt es mehrere Arten von Salmonellen Salmonella typhimunum, die Vögeln wie Sittichen Krankheiten und Tod zufügen können. Diese Salmonellose gehört zu den schwerwiegendere bakterielle Erkrankungen und dass mehr Verluste bei Vögeln auftreten.

Die Infektionsquellen sie sind oft infiziertes Wasser und Futter für Salmonellen sowie besonders proteinreiches Futter wie Fisch- und Fleischmehl, gemahlene Knochen und Garnelen.

Salmonellen können auch durch Eier und Eierschalen übertragen werden, die nicht ordnungsgemäß sterilisiert wurden. Diese Keime vermehren sich auch auf der Wasseroberfläche von Schmutzwassertrögen.

Diese ansteckende Krankheit ist Sehr oft von Wildvögeln übertragen, die sich in der Nähe oder auf nicht abgedeckten Freilandvögeln niederlassen. Die Gefahr der Übertragung dieser Infektion besteht auch, wenn vorhanden Anwesenheit von Ratten und Mäusen.

Ausgeschiedene Keime können auch Menschen ernsthaft gefährden. Die pathologische Symptome der Salmonellose bei Wellensittichen Sie sind relativ untypisch.

Schwäche, gekräuseltes Gefieder und Durchfallsowie Schwellungen in den Gelenken und Drehungen des Kopfes weisen auf eine Infektion hin. In vielen Fällen sind jedoch mehrere Vögel derselben Gruppe betroffen, so dass der epidemische Charakter dieser Krankheit deutlich erkennbar ist.

Vögel, die die Krankheit überleben, können zu dauerhaften Trägern werden. Bei Verdacht auf eine Salmonellose Der Tierarzt sollte sofort konsultiert werden.

Durch Analyse des Kots kann der Keim isoliert werden. Da Vögel nicht ständig Keime ausscheiden, ist es notwendig, die Analyse der Exkremente mehrmals zu wiederholen.

Tuberkulose

Kranke Vögel eliminieren in großen Mengen die Tuberkulose-Keim Vogel zusammen mit Kot, Keim, der für eine lange Zeit aktiv bleibt. Auch nicht ausreichend sterilisierte Eierschalen können vom Keim befallen sein.

Dieser Keim, der kann jahrelang im Ausland überlebenüber die Nahrung aufgenommen, aber auch kontaminierte Luft eingeatmet, kann zu Infektionen führen. Es ist möglich, den Vogel auf den Menschen zu übertragen und umgekehrt.

Tuberkulose ist eine heimtückische Krankheit, die manchmal über Monate andauert und zu einer fortschreitenden Ausdünnung führt. Bis kurz vor dem Tod zeigen die Vögel kaum sichtbare Symptome.

In den inneren Organen können sich tuberkulöse Knötchen bilden, die teilweise zu einer Lähmung der entsprechenden Gliedmaßen führen können.

Bei Lungentuberkulose und Luftsäcken können Atemwegserkrankungen beobachtet werden. Wenn das Verdauungssystem betroffen ist, kommt es häufiger zu Durchfall. Darüber hinaus können Knochentuberkulose und Hautformen auftreten.

Es ist ziemlich schwer zu diagnostizieren, die nur durch die Untersuchung des toten Vogels endgültig sein wird.

Wenn der Verdacht auf eine Krankheit besteht, kann eine fundierte Diagnose durch Untersuchung des Vogels zusammen mit einer Radiologie erhalten werden, die jedoch nur die Hauptknoten zeigt.

Es ist sehr schwierig, wenn nicht unmöglich, sich zu verabschieden vorbeugende MaßnahmenAufgrund des langen Verlaufs dieser Krankheit. A behandlung Es ist in der Regel auch unbrauchbar und sollte wegen der Möglichkeit der Übertragung des Keims auf den Menschen nicht durchgeführt werden.

Psittakose

Psittakose ist eine Krankheit, an der Sittiche und andere Vögel ohne spezifische Symptome leiden können. Es ist auch allgemein bekannt als "Papageienkrankheit". Vögel können Anzeichen einer Atemwegs- oder Augeninfektion aufweisen, wie Niesen, Sinusitis, Bindehautentzündung oder Nasensekret.

Kann auch an grünlichem oder gelblichem Durchfall leidenoder einfach Ausdünnung oder ungerechtfertigte Niedergeschlagenheit oder in extremen Fällen der plötzliche Tod des Sittichs, der gesund schien.

Es ist zu beachten, dass diese beschriebenen Symptome auch auf andere Krankheiten zurückzuführen sein können.

Durch die Psittakose nimmt die Abwehrkraft des Sittichs ab, so dass gleichzeitig auch andere Krankheiten auftreten, die eine Identifizierung erschweren Symptome einer Psittakose.

In einigen Fällen gibt es Fälle von Hausvögeln, bei denen die Krankheit Psittacosis monatelang auftritt, ohne dass Symptome auftreten. Aber nach einer stressigen Zeit entwickeln sie sich plötzlich.

Er Psittakose-Behandlung Es kann durch injizierbare Medikamente oder oral für mindestens 50 Tage erfolgen. Eine andere Alternative besteht darin, es nur mit Arzneifuttermitteln für diesen Zustand zu füttern. Die Verabreichung von Arzneimitteln in Wasser ist nicht wirksam.

In jedem Fall Der Tierarzt wird der Spezialist sein, der die beste Option entscheidetsowie den Kalender mit Überprüfungen und Kontrollen, die erforderlich sind, um den Gesundheitszustand des Sittichs nachzuverfolgen.

Es sollte auch beachtet werden, dass ein Tier, das von dieser Infektionskrankheit geheilt wurde, nicht von einer erneuten Krankheit befreit ist.

Bei Psittaciden tritt Psittacose auf sehr unspezifische SymptomeDas heißt, die klinischen Manifestationen zeigen keine Unterschiede zu den durch andere Keime verursachten Infektionen. Am auffälligsten sind häufig Atemwegserkrankungen (Rhinitis, Dyspnoe, Atemgeräusche).

Einige kranke Vögel können auch Störungen des Zentralnervensystems haben, die sich in Krampfanfällen und Lähmungen äußern. Fast alle Vögel fressen während der akuten Krankheitsphase kein Futter, sie sträuben sich im Gefieder (sind emboliert) und sind apathisch.

Die Infektion sowohl beim Menschen als auch bei Vögeln erfolgt hauptsächlich durch Einatmen von Staub. In der akuten Krankheitsphase eliminieren die Vögel große Mengen dieser Keime im Kot.

Sobald diese Exkremente trocken sind, werden sie durch die Flucht von Tieren aufgehoben, und Menschen und Vögel werden durch Einatmen dieses ansteckenden Staubs infiziert.

Der Keim der Psittakose wird jedoch nicht nur mit importierten Vögeln wieder eingeführt, sondern viele der einheimischen Nachkommen sind auch infiziert.

Psittakose ist ein Muss KommunikationDies bedeutet, dass sowohl Züchter als auch Amateure den amtlichen Tierarzt über jeden Verdacht auf diese Krankheit informieren müssen.

Newcastle-Krankheit (Pseudopeste avian)

Das Virus verursacht die Newcastle-Krankheit Es erschien zuerst in der südostasiatischen Region. Später wurde es in Europa eingeführt, von wo aus die Erweiterung auf der ganzen Welt erfolgte. Die Übertragung der Krankheit ist sowohl durch Vögel als auch durch den Menschen möglich.

Wellensittiche, die an Vogelpseudopeste (Newcastle-Krankheit) erkrankt sind, können merkwürdige Nackendrehungen aufweisen

Fast alle kranken Vögel sterben nach nur 6-9 Tagen. Unter den Symptome der Vogelpseudopeste Durchfall, Nasen- und Augenfluss, koordinierte Bewegungen, Lähmungen, Nackendrehungen und Atemnot werden beobachtet.

Da die Infektionsgefahr sehr hoch ist, sterben fast alle Vögel der gleichen Gruppe in kurzer Zeit. Nur möglich Machen Sie die Diagnose endgültig, indem das Vorhandensein des Virus in den Organen toter Proben überprüft wird.

Papovavirus

Papovavirus verursacht eine Krankheit bei Wellensittichküken Sie sind immer noch im Nest. Dieser Virus ist winzig klein und unverpackt, aber äußerst resistent. Daher bleibt es lange im Gehege von Vögeln oder in der Voliere sowie in Käfigen und Zubehörteilen aktiv.

Überlebt mehrere Stunden bei Temperaturen über 56 ° C Ist unmöglich, es mit den gegenwärtigen Mitteln der Desinfektion zu vernichten.

Zur Desinfektion werden Produkte empfohlen, die als Wirkstoff "Iodoforo" oder eine Kombination mehrerer Aldehyde enthalten. Bei der Anwendung von Iodoforos sollte eine Behandlung mit Kalziumsubstanzen nicht gleichzeitig erfolgen, da hierdurch deren Wirksamkeit beeinträchtigt würde. Es ist eine Einwirkzeit von mindestens zwei Stunden vorzusehen.

In Brutgebieten oder in Volieren, die eine solche Behandlung nicht zulassen, können die Geräte und Wände jedoch mit der Flamme eines Schweißers versengt werden.

Dabei ist Vorsicht geboten, insbesondere, wenn es sich um Kunststoff- oder Holzzubehör handelt. Dieses Virus wird auf andere Vögel übertragen und ist extrem ansteckend..

Kranke Küken, die im Nest sind, präsentieren sich als Symptome der geschwollene Bauch und schwere Manifestationen von Austrocknung (besonders sichtbar an den Beinen und Füßen, die geschrumpft oder faltig zu sein scheinen) sowie Schmutz in der Cloacal-Region, der weniger auf Exkremente als auf weißlichen Urin zurückzuführen ist.

Im Vergleich zu gleichaltrigen gesunden Küken ist auch ein Wachstum zu erkennen verzögerte Körperfedern und die rectrices, sowie Mangel oder Missbildung der Daunen. Eine gezielte Behandlung kranker Vögel ist nicht möglich.

Da das Virus mit den Händen eines Nistkastens auf den anderen übertragen wird, macht es auch keinen Sinn, die kranken Küken mit Vitaminpräparaten zu stärken. Es gibt auch keinen ausreichenden Impfstoff.

Wenn diese Krankheit auftritt, wird empfohlen, die Zucht für 3 bis 4 Monate zu unterbrechen. Auf diese Weise wird die Anzahl der hochempfindlichen Vögel verringert und die Vermehrung des Virus eingeschränkt.

Auf diese Weise können Brutpaare Antikörper bilden, die über das Ei auf die Küken übertragen werden und diese so vor der Krankheit schützen. Während dieser Zeit wird eine wöchentliche Reinigung und Desinfektion empfohlen. Es ist wissenschaftlich nicht erwiesen, dass ein Zusammenhang zwischen dem Papovavirus und dem Auftreten der französischen Häutung besteht (siehe später in diesem Beitrag).

Schwellung der Schleimhaut der Ernte

Diese Krankheit tritt häufig bei Sittichen und Papageien auf, die mit Kot verschmutztes Futter oder Wasser aufgenommen haben. Die Ursachen können Infektionen durch bakterielle Erreger (Trichomonas, Pilze), Verätzungen, Vergiftungen, Verstopfungen oder Fermentationsprozesse in der Kultur sowie die Einnahme von zu kaltem (Frost) oder meiner Meinung nach zu heißem Wasser sein.

Schleimhautinfektionen durch Pilze und / oder Trichomonas, die auch bei gesunden Vögeln auftreten können, können zu Entzündungen führen, wenn ihre Abwehrkräfte geschwächt sind.

Es ist selten, dass diese Krankheit auf die anderen Vögel übertragen wird, die sich in derselben Voliere oder in demselben Käfig befinden, es sei denn, es handelt sich um ein Paar, das sich gegenseitig ernährt und so die Keime überträgt.

Die Schwellung der Pflanzenschleimhaut äußert sich in Symptomen Mit reduzierter Aufnahme, Apathie und Borstenbildung des Gefieders verschlechtert sich der Ernährungszustand allmählich.

Die Patienten bemühen sich oft, zu schlucken, den Nacken zu bewegen und zu schwitzen, als ob sie pumpen würden, erbrechen Pickel und einen grauweißen fadenförmigen Schleim. Kopfschütteln Die Federn im Bereich der Ernte sind in der Regel sehr klebrig. Ohne Behandlung sterben diese Vögel häufig.

Endoparasiten

Die Ursache der Endoparasitenbefall Das muss man in erster Linie in den Unterkunftsbedingungen suchen. Wellensittiche, die einzeln in einem Käfig untergebracht sind, sind fast nie betroffen.

Bei Vögeln, die in Volieren im Freien gehalten werden, kann ein Befall aufgrund von auftreten Capillaria oder durch Aszitesvor allem, wenn die Volieren nicht bedeckt sind und der Kot von Wildvögeln hineinfällt.

Ein Endoparasitenbefall es muss nicht unbedingt tödlich seinnutzt der Parasit seinen Wirt aus. Gast und Parasit finden sich in einer sehr fragilen "Gleichgewichtssituation" wieder.

Airbag Milben

Bei den Sittichen sind diese Milben recht selten. Veränderungen treten in den Luftsäcken auf, prallen weißliche Herde und auf der Schleimhaut der Luftsäcke, Bronchien und Luftröhre feine dunkle Flecken, die sich unter dem Mikroskop als Milben erweisen.

In der Regel können bei den von diesen Parasiten befallenen Sittichen Symptome wie plötzliche Kopfbewegungen sowie Atemstörungen, hartnäckiger Husten, Niesen und Schluckversuche auftreten.

An einigen Stellen auch bekannt unter dem gebräuchlichen Namen Regenwürmer. In der Regel Askariden kommen in Wellensittichen nur dann vor, wenn sie mit anderen Sittichen oder Papageien in einem Gebiet gehalten oder im freien Flug eingezäunt werden. Ascaride Eier sind von einer wachsartigen Schicht umgeben, daher sind sie unempfindlich und beständig gegen eine Reihe von Desinfektionsmitteln.

Was sie leichter vernichtet, ist Trockenheit und Sonnenlicht. Obwohl ein askarider Befall nicht ausgeschlossen werden kann, reduziert eine sorgfältige Reinigung Ihr Risiko erheblich.

Seit Die Sittiche sind normalerweise von anderen Vögeln befallenInsbesondere für die Exkremente anderer Psittaciden wird eine Unterbringung in der Gemeinde nicht empfohlen.

Das Krankheitsbild eines Aszitesbefalls ist unspezifisch. Zwischen deinem Symptome Ausdünnung, Appetitlosigkeit und plötzlicher Tod können auftreten, insbesondere wenn sich der Befall im Bereich des Dünndarms befindet und ein Darmverschluss auftritt.

Da der Aszites des Sittichs nicht immer Eier eliminiert, ist eine einzelne Stuhlanalyse zur Diagnose des Aszites unerheblich. Ein Ascarid-Befall kann jedoch sicher diagnostiziert werden, indem tote Vögel seziert werden.

Die Behandlung von Aszites Es kann mit einem Produkt gegen Aszites geschehen, dass die Sittiche gut vertragen. Nach der Verabreichung der Vermifuge sollten die Sittiche in einem separaten Käfig untergebracht werden, dessen Boden mit Pappe oder Papier bedeckt ist.

Es muss zweimal täglich gewechselt und verbrannt werden. Gleichzeitig ist eine gründliche Reinigung der Volieren (ggf. Flammen) erforderlich. Nach 3 Wochen sollte die Kur mit der Vermifuge wiederholt werden.

Capillaria

Die Sittich Capillaria-Befall Die Unterbringung in Gemeinschaft mit anderen Vögeln ist ein weitaus größeres Problem als das Auftreten von Askariden. Wie beim Ascarid erfolgt die Entwicklung der Capillaria direkt, dh ohne Zwischenwirt. Die Resistenz von Capillaria-Eiern ist geringer als die von Ascariden. Der Vogel wird infiziert, indem er Eier dieser Würmer mit dem bereits gebildeten Embryo aufnimmt.

Der Hauptbefallsort ist der Dünndarm, Capillaria kann aber auch in der Kultur oder im Dickdarm auftreten. Die Schleimhaut der betroffenen Gebiete kann entzündet sein, und manchmal gibt es auch einen schleimigen Durchfall.

Eine chronische Ausdünnung und Apathie werden in Betracht gezogen pathologische Symptome. Der sicherste Weg zur Bestätigung des Capillaria-Befalls ist die Durchführung einer parasitologischen Analyse der Exkremente.

Medikamentöse Behandlung Es kann recht schwierig sein, sie mit einer Sonde durch die Kultur zu verabreichen, was zu einer Reizung der Schleimhaut mit dem daraus resultierenden Erbrechen führen kann.

In Mitteleuropa wurde diese parasitäre Darmkrankheit bei Sittichen noch nicht nachgewiesen.

Scabies Pflug

Die Räude in den SittichSowohl die Beine als auch der Schnabel werden von einer Milbe verursacht: dem Räudepflug. Ein Merkmal der Hautveränderungen, die durch Krätze hervorgerufen werden, ist das sogenannte "schuppige Gesicht" mit grauen oder weißen Narben oder schuppigen Aspekten, in denen die vom Parasiten gebohrten Löcher sichtbar werden.

Wellensittich mit Krätze

Diese Veränderungen treten im Bereich der Augenlider oder des Wachses, in den Winkeln des Schnabels, im Bereich der Kloake oder der Uropygealdrüse sowie in den Beinen und Füßen auf. Dies kann dazu führen, dass die Beine so anschwellen, dass der Ring entfernt werden muss.

Oft Die ersten Symptome sind das Auftreten von Löchern im Bereich des oberen Peaksin der Nähe des Wachses. Die Milben produzieren eine Erweiterung als Beutel, die in fortgeschrittenen Fällen die Haut zerstören kann, die sich wie Waben bildet. Der Körper reagiert darauf, indem er die Hornhautschicht der Haut vergrößert.

In der Regel Diese Milbe befällt nur junge Sittiche. In einer Prüfung betrug der jüngste Sittich 3 Monate, ungefähr 30%, ein halbes Jahr und 50%, 1-2 Jahre, der Rest verteilte sich auf 3 bis 6 Jahre.

Die Deklaration dieser Krankheit hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel von mangelnder Sittichabwehr aufgrund schlechter Wartungsbedingungen, Überlastungen oder Stress, Infektionen oder anderen Krankheiten.

Die Milben der Sama können jahrelang im Sittich vorhanden sein, ohne dass sie sichtbar werdendas heißt, ohne Krankheit zu verursachen. Das erklärt, warum Sittiche, die seit Jahren alleine gehalten werden, plötzlich krank werden können. Es wird vermutet, dass Vögel bereits durch Futter mit Küken im Nest befallen sind.

Die Übertragung von Sama auf Vögel Gesund geht nicht einfach so. Krätze kann mit Dimethyldiphenylendisulfit ("Odylen" von Bayer) behandelt werden. Dieses Produkt wird wiederholt (mindestens 3) mit einem kleinen Pinsel oder einem Wattestäbchen auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

Um die Abwehrkräfte und die Heilung zu unterstützen, wird empfohlen, während der Behandlung mit "Odylen" ein Vitaminpräparat im Trinkwasser zu verabreichen.

Rote Milbe

Nach dem Krätzepflug, Die Rote Milbe ist einer der häufigsten Ektoparasiten des Sittichs. Diese Milbe befällt neben Geflügel auch Wildvögel sowie Vogel- oder Käfigvögel. Auch andere Haustiere und Menschen laufen Gefahr, sich anzustecken. So wurden rote Milben als Ursache eines Hautausschlags beim Menschen gefunden.

Mikroskopisches Bild einer roten Milbe

Oft ist der Befall mit Roten Milben erst nach dem chronische Blutungen verursachen Anämie, was mit einer Abschwächung verbunden ist. Vor allem in Volieren gehaltene Vögel sind von dieser Milbe befallen, aber auch ihre Anwesenheit bei Einzelvögeln wurde nachgewiesen.

Es ist schwierig, einen Befall zu erkennen, da die Milben häufig nur nachts zu den Vögeln gehen, tagsüber sie sich in den Ritzen des Käfigs und der Aufhänger oder in der Nähe des Käfigs verstecken.

Bei den Brutvögeln bleiben die Milben auch tagsüber im Nistkasten. Obwohl der Befall minimal ist, ist die ständige Blutung für die Sittichküken, die noch im Nest verbleiben, tödlich.

Diese sich schnell bewegenden Milben sind rot gefärbt, wenn sie Blut gesaugt haben. Die Farbe variiert je nach Aufnahme und Verdauung: von Rot über Dunkelrot oder Schwarzbraun bis Grauweiß. Der Befall mit roten Milben wird durch Kontaktinsektizide behandelt.

Wir müssen Sprühen Sie den Käfig, die Voliere, den Nistkasten und das gesamte Zubehör mit diesen Insektiziden oder tauchen Sie sie in sie ein. Auch der Einsatz von "Mafu-Strips" hat sich bewährt. Wir müssen jedoch sicherstellen, dass die Dosis der Größe des in der Packung angegebenen Geheges entspricht. Eine Überdosis kann die Sittiche schädigen.

Malophagen sind eine weitere Klasse von Ektoparasiten, die jedoch Sie sind selten in der Sittich. Sie ernähren sich von den Hautschuppen und zerstören die Federn. Wellensittiche, die einzeln gehalten werden, sind kaum befallen: Kranke Vögel leiden jedoch häufiger als gesunde Vögel.

Malophagen, die durch ihre Haut laufen, machen den Vogel unruhig und der Befall wird durch die sichtbar nagte an Teilen der Federn. Durch eingehende Untersuchung des Gefieders können die Phagophagen beobachtet werden. Um diese Parasiten zu bekämpfen, ist es auch effektiv, einen "Mafu-Strip" in die Brutstätten zu hängen.

Federmilbe

Wir müssen auch erwähnen Federmilben, die relativ selten sind, welche Sie leben meist in den blutgefüllten Schluchten der großen, wachsenden Federnund sie brechen.

Häufig werden diese Milben nicht erkannt und können häufiger als angenommen die Ursache dafür sein, dass erwachsene Sittiche große Federn an viele von ihnen verlieren. Anscheinend Gegen diese Milben gibt es kein Heilmittel.

Tumoren spielen eine wichtige Rolle bei Wellensittichen, insbesondere im Alter zwischen 2 und 6 Jahren. So konnte in der Klinik für Zier- und Wildvögel bei 1203 Wellensittichen in 32,2% der Fälle ein Tumorverdacht festgestellt werden.

Masse, die verdächtigt wird, ein Tumor in diesem australischen Sittich zu sein

Im Vergleich zu anderen Sittichen und Papageien fällt es auf häufiges Auftreten von Tumoren in Wellensittichen. Als Ergebnis der durchgeführten Tests wurde festgestellt, dass die Tumoren gefunden wurden hauptsächlich in Leber, Nieren, Geschlechtsorganen und subkutanen Tumoren (Lipomen).

Aus tierärztlicher Sicht handelt es sich um Lipome (Fettgeschwülste), die in der Regel in Form von markierte Knoten auf der BrustSie werden einfach und sicher diagnostiziert und können durch einen chirurgischen Eingriff endgültig beseitigt werden.

Wenn die Sittiche einseitig lahm sind, deutet dies auf einen Tumor in der Bauchhöhle hin. Wenn der Sittich neben der anfänglichen Lahmheit - es kann vorkommen, dass ein Fuß völlig taub ist - auch an weißlichem Durchfall und Erbrechen leidet, muss ein Nierentumor vermutet werden.

Dieser Verdacht steigt, wenn die betroffenen Sittiche zwischen 4 und 6 Jahre alt sind. Wie Sittich Tumor SymptomeIm fortgeschrittenen Stadium ist es trotz normaler Aufnahme am borstigen Gefieder und an der Ausdünnung zu erkennen.

Die sogenannte "Handkussstellung" eines Fußes ist typisch für Nierentumoren, die am häufigsten bei Sittichen auftreten, die mit einem Bein gelähmt sind.

Hautkrankheiten

Auch bekannt als EMA-Syndrom. In den Sittichen und in den untrennbaren (Lovebird) ist eine Hauterkrankung, deren Symptome bei beiden gleich sind. In der Literatur wird teilweise oder kurz darauf hingewiesen Das Krankheitsbild manifestiert sich bei den Sittichen, insbesondere in den Achselhöhlen, also unter den Flügeln.

Vogel von Haut- und Federproblemen betroffen

In ca. 90% der Fälle sind Sittiche von betroffen Flügelunterseite beidseitig und beidseitig. Der gefiederte Bereich der betroffenen Hautpartien ist oft blutig oder mit Schorf bedeckt.

Es ist üblich, bei den betroffenen Vögeln Blutspuren im oberen Schnabel zu finden, oder es kann beobachtet werden, wie der Vogel die betroffenen Hautbereiche stark pickt. In diesen Fällen werden häufig umfangreiche Gewebeverluste an den betreffenden Stellen überprüft.

In der Mitte der erkrankten Hautpartien tritt häufig ein Riss auf, der die Muskeln erreicht, wobei die Wundlippen eine blutige Kruste aufweisen. Bei der Ursachenanalyse wurden 7 verschiedene Keimarten gemeinsam isoliert.

Am häufigsten waren Staphylokokken und Schimmelpilze. Diese Keime wurden jedoch nicht als eigentliche Ursache dieser Krankheit angesehen. Die Übertragung von einem Vogel zum anderen konnte nicht verifiziert werden.

Aspergillose (verursacht durch Schimmel Aspergillus spp.)

Aspergillose wird normalerweise verursacht durch Aspergillus jumigatus, aber auch von anderen Arten wie Aspergillus flavus und Aspergillus niger. Diese Pilze sind in der Außenwelt weit verbreitet und können alle Vogelarten befallen.

Links: Vogelei, infiziert mit Aspergillose. Rechts: Mikroskopische Aufnahme von Mohoo Aspergillus spp.

Schlechte Hygiene, übermäßige Besetzung von Volieren und Fluggebieten, Hitze, Feuchtigkeit und verdorbenes Futter begünstigen den Ausbruch dieser Krankheit.

Die Küken können bereits infiziert sein, wenn die Eierschale durch Aspergillus kontaminiert ist. Wenn wir das Substrat oder Bett für Volieren, Brutkästen und Nistkästen platzieren, müssen wir auch das Vorhandensein von Schimmel beobachten und beispielsweise auf einen schimmeligen Geruch achten.

Bei Küken tritt Aspergillose gewöhnlich akut auf, bei erwachsenen Vögeln wird sie oft chronisch. Zuallererst sind die Atmungsorgane betroffen, von wo aus die Infektion in andere Organe eindringen kann, in den meisten Fällen werden Veränderungen in der Lunge und in den Luftsäcken überprüft.

Das klinische Bild ist unbestimmt und atypisch, und es können Symptome einer Allgemeinerkrankung unterschiedlichen Ausmaßes auftreten. In fortgeschrittenen Fällen treten Atemwegserkrankungen auf. Aufgrund der toxischen Wirkung von Aspergillus kann ein plötzlicher Tod eintreten, der jedoch erst nach einer langen Krankheit eintritt, was zu Schwäche und Ausdünnung führt.

Candidiasis – oidiomicosis

Esta enfermedad está causada por Candida albicans, más raramente por otros ascomicetos. El germen causante existe en las mucosas de las aves sanas, pero sólo origina la enfermedad cuando las defensas están disminuidas.

En tal caso hay alteraciones en la parte superior del tracto digestivo, en la boca, en el esófago y, sobre todo, en el buche. Esta enfermedad es bastante frecuente en los periquitos. Se aprecian placas amarillentas que, a diferencia de las lesiones de la tricomoniasis, se pueden desprender fácilmente y no producen hemorragias.

El germen se ingiere frecuentemente con la comida. La aparición de esta enfermedad se ve favorecida por influjos medioambientales estresantes, por una alimentación deficiente, por un aporte insuficiente de vitamina A y por la administración de antibióticos prolongada.

Er cuadro clínico es, al principio, de naturaleza general con una ingesta disminuida. Con frecuencia, las aves regurgitan el contenido del buche y vomitan. A menudo, el buche parece muy lleno e hinchado.

También pueden aparecer diarrea y dificultades respiratorias. Se obtiene un diagnóstico claro con el cultivo de estos hongos, procedentes de la boca o del buche, y su examen microscópico.

Muda francesa

En la mayoría de crías de periquitos aparece un número variable de polluelos que, aproximadamente en el momento en que han de abandonar el nido, pierden varias o todas las rémiges, cosa que les incapacita para volar. Puedes obtener más información sobre el estado de las plumas en cómo cuidar un periquito.

Entonces permanecen sentados en el suelo y se mueven a saltitos o corriendo, por lo que los criadores les dan el nombre de periquitos “corredores” y o “trepadores”. Este fenómeno apareció en el sur de Francia poco tiempo después de las primeras importaciones de periquitos procedentes de Australia, por lo que recibe el nombre de “muda francesa”.

También se han visto repetidamente ejemplares silvestres jóvenes así, sin rémiges, en las regiones australianas.

Los aficionados discuten sobre las distintas causas de esta enfermedad. Sin embargo, hasta el momento no hay ningún procedimiento que evite la aparición de pájaros “corredores”. Se considera que se pueden excluir claramente parásitos y alteraciones cutáneas como los causantes de esta enfermedad.

Se continúa discutiendo acerca de un complejo de causas en las que el metabolismo desempeña un importante papel. Una posible causa de la muda francesa estriba en el pienso que los padres dan a los polluelos durante los primeros días.

Cuando aparecen “corredores” parece ser que éstos presentan un déficit de proteínas. Sin embargo, la muda francesa no siempre afecta a toda la nidada, sino con frecuencia sólo a algunos polluelos.

Al aumentar el número de puestas consecutivas, aumenta también el número de periquitos “corredores”. El volumen de sangre, el valor hematócrito, el número de eritrocitos, la proteína sérica y la médula ósea de los “corredores” se diferencian de los de los pájaros jóvenes normales.

Una parte de los “corredores” no tarda en emplumar nuevamente y por completo, después de la primera muda ya no se puede observar que antes habían padecido la enfermedad. También se discute si el papovavirus no será el causante de esta enfermedad.

Arrancado de plumas y picaje o pterofagia

Un trastorno especial de la conducta en los periquitos es el arrancado de plumas o el picaje. Los pájaros se arrancan plumas, las mordisquean o las comen. También pueden morder las plumas de tal manera que en la piel quede un muñón. Es probable que esta conducta anormal esté producida por causas múltiples. Es difícil tratar esta enfermedad y un tratamiento sólo tiene éxito en contados casos.

Se aconseja examinar los métodos de alimentación, y el pienso debe ser lo más variado posible (puedes ver nuestro artículo qué comen los periquitos). Este trastorno también puede estar causado por influencias medioambientales, por ejemplo, una temperatura, humedad o iluminación incorrectas, así como la carencia de posibilidades de baño.

El picaje puede estar causado igualmente por una falta de ocupación (aburrimiento), por soledad, por carencia de compañero y por adiposidad.

Canibalismo

El picaje o pterofagia puede conducir, en ocasiones, al canibalismo. Las aves que presentan zonas sangrantes en la piel se deben mantener aisladas hasta la curación. Se deberían eliminar las plumas rotas o mordidas, a fin de que el pájaro no se entretenga con ellas.

Una forma especial de canibalismo es la muerte de los polluelos causada por uno de los progenitores. Siempre se considera que se debe a un nuevo deseo de incubar por parte de los padres, pero no se puede excluir la falta de experiencia de las parejas reproductoras jóvenes.

Enfermedades por carencia de vitaminas

Die necesidades vitamínicas pueden varían mucho en las diferentes especies de periquitos, así como en cada uno de los individuos. Sus variaciones dependen de las condiciones internas y externas del pájaro, trabajos y sobrecargas, tales como la cría, las exposiciones, la muda, el crecimiento y las enfermedades aumentan las necesidades de vitaminas.

A déficit crónico de vitaminas, o incluso una avitaminosis, se pueden evitar con una alimentación sana y equilibrada. Un deficiente aporte vitamínico conduce a una disminución de la vitalidad y de las defensas frente a las influencias medioambientales, favoreciendo de esta manera la aparición de enfermedades.

Por otra parte, un pequeño déficit de vitaminas puede limitar la capacidad reproductora y la fertilidad. Una alimentación integral protege al ave contra estos daños.

Si durante los meses de invierno no se pueden aportar suficientes vitaminas, hay que administrarles algún preparado vitamínico. Éstos se encuentran en forma de polvos o de solución. Sin embargo, cuando se administran vitaminas adicionales también se puede dar un exceso, por ejemplo, una sobredosis de vitamina A y de vitamina D puede dañar al ave.

El cuerpo del pájaro elabora suficientes vitaminas a partir de las provitaminas, sin que se llegue a ninguna sobredosificación. También pueden aparecer enfermedades carenciales si el organismo no puede asimilar las vitaminas a partir del intestino, por más que el animal reciba una alimentación rica en vitaminas y sana.

Esta circunstancia puede darse cuando existen enfermedades intestinales y trastornos metabólicos. Algunas vitaminas son formadas en el intestino por microorganismos, de manera que el pájaro no ha de ingerirías con su comida.

Cuando se administran medicamentos, en especial antibióticos, los microorganismos productores de vitaminas pueden resultar dañados o eliminados, lo que puede causar un déficit vitamínico.

Si hay que administrar medicamentos a dosis elevadas durante largo tiempo es aconsejable darles al mismo tiempo un preparado polivitamínico.

Muchas vitaminas son muy sensibles a las influencias medioambientales, como el oxígeno o la luz, que pueden “destruirlas”. Por eso no es importante qué cantidad de vitaminas había en un pienso o en un preparado vitamínico, sino qué cantidad ingiere realmente el pájaro.

Las vitaminas son incluidas, como elementos integrales, en los sistemas enzimáticos. Si el organismo no tiene suficiente cantidad de una vitamina determinada, el sistema enzimático correspondiente no puede funcionar, o sólo parcialmente. De ello se derivan entonces las manifestaciones carenciales.

A continuación se describen las vitaminas más importantes para los periquitos. Se indican también las posibles manifestaciones de su carencia:

Vitamina A (retinol)

Esta vitamina, que necesitan todos los pájaros, recibe el nombre de protector epitelial, vitamina del crecimiento o vitamina antiinfecciosa, y es ingerida en forma de provitamina (caroteno) con la fruta o los productos lácteos. Las semillas secas sólo contienen poca cantidad de caroteno.

En cuanto a los síntomas, si existe un déficit de vitamina A aparecen lesiones en las mucosas de los órganos respiratorios, digestivos y reproductores, así como en los ojos. La producción de mucosidad está disminuida, por lo que también disminuye la resistencia de las mucosas contra la penetración de organismos patógenos.

Como consecuencia de ello, pueden aparecer trastornos en las vías respiratorias superiores o resfriados. Si hay un déficit de vitamina A puede resultar más difícil superar estas enfermedades.

Las necesidades de vitamina A aumentan al aumentar el contenido proteínico del pienso. El desarrollo de los embriones depende fuertemente del contenido en vitamina A de la yema del huevo. En los jóvenes el déficit de vitamina A puede causar trastornos en los movimientos.

En los adultos, causa malos resultados reproductores, pocos huevos, aumento del porcentaje de huevos estériles, resultados poco satisfactorios en la eclosión de los mismos, es decir, muerte de los embriones en el huevo.

Además, pueden aparecer igualmente trastornos en el plumaje. Debido a que el epitelio renal está afectado, y como consecuencia de ello hay un nivel de ácido úrico excesivamente alto, al parecer también puede aparecer gota.

Las pequeñas manifestaciones carenciales se pueden solucionar rápidamente administrando dosis de vitamina A. Un buen suministro puede reforzar la protección frente a las infecciones. En los animales jóvenes una sobredosis de vitamina A conlleva malformaciones esqueléticas y una osificación demasiado rápida, siendo también posible la caída de plumas.

Vitamina D (calciferol)

Las aves en crecimiento sólo pueden desarrollar correctamente los huesos si disponen de suficiente vitamina D. La cantidad necesaria de esta vitamina depende del contenido de calcio y fósforo del pienso.

Si no hay bastante de estos dos minerales o, si la relación calcio-fósforo no es la correcta, el organismo necesita más vitamina D, la cual es de suma importancia para el ave a causa de sus efectos antirraquíticos.

La vitamina D favorece la retención de calcio y fósforo en el cuerpo, además, también colabora en la regulación del nivel de minerales en la sangre.

Un déficit de vitamina D puede hacer que los huevos tengan la cáscara demasiado blanda o demasiado delgada, con lo que la hembra puede sufrir de retención del huevo.

Si el aporte de vitamina D es insuficiente y, al mismo tiempo, la relación calcio-fósforo es desfavorable, pueden aparecer trastornos de calcificación ósea. En las aves que están creciendo ello puede conducir al raquitismo o, en el caso de ejemplares adultos, a descalcificación ósea.

Ésta se puede manifestar por trastornos al andar, patas deformadas, articulaciones engrosadas, la columna vertebral y la quilla torcidas, y retardo en el crecimiento. Cuando hay un déficit el pico también puede ser demasiado blando o estar deformado y no poseer la suficiente dureza para coger el alimento.

La secreción de la glándula uropígca posee vitamina D, que el ave ingiere cuando se limpia el plumaje. La provitamina se ingiere con el alimento (huevos, leche, cereales, grasas) y es resorbida por la pared intestinal, siendo transportada a las partes implumes de la piel.

Allí, gracias a la luz solar, el dehidrocolesterol es transformado en vitamina D. Debido a la falta de irradiación solar, los pájaros que se mantienen en el interior necesitan mayor cantidad de vitamina D que sus congéneres alojados en pajareras o aviarios al aire libre.

Si se les da regularmente comida verde se puede prevenir un déficit de vitamina D. Las sobredosis de esta vitamina pueden causar calcificaciones patológicas en los tejidos.

Vitamina E (tocoferol)

Las aves necesitan más vitamina E que los mamíferos. Esta vitamina se encuentra en las plantas verdes, en los gérmenes de cereales y en los de los frutos oleaginosos (cáñamo, girasol, etc.). Las necesidades de vitamina E también dependen de la cantidad de ácidos grasos insaturados presentes en la comida.

Sí se les da a las aves harina de pescado grasa, suplementos grasos o aceite de hígado de bacalao, aumenta su necesidad de vitamina E. Esta vitamina se halla en todas las plantas verdes, especialmente en las simientes germinadas, de esta manera, las aves que pueden comer regularmente pienso germinado no suelen sufrir de síntomas carenciales.

Si aparecen síntomas carenciales, éstos se manifiestan en las aves jóvenes por un plumaje erizado y debilidad, así como por apoyar la cabeza en el suelo, parálisisusw. Además, producen movimientos descoordinados, como retorcimientos de la cabeza, tumbos, temblores, etc.

La causa de estos síntomas estriba en alteraciones en el cerebelo (hemorragias) y en la musculatura. En los adultos disminuye la sexualidad y los resultados de la reproducción. El desarrollo de los embriones se puede ver afectado, lo que conlleva la muerte dentro del huevo o que los polluelos no se puedan desarrollar.

Cuando se administra aceite de hígado de bacalao como aporte de vitamina A, hay que ir con cuidado, ya que si se almacena largo tiempo, la influencia de la luz y del oxígeno puede llevar a la formación de peróxidos, al destruir los ácidos grasos poliinsaturados. Estos peróxidos destruyen la vitamina E y pueden causar una hipovitaminosis E.

Vitamina K (filóquinona)

Esta vitamina colabora en la formación de protrombina en el hígado, que influye en el tiempo de coagulación. Los piensos corrientes la contienen y también existen diversos microorganismos que la elaboran en el intestino.

Cuando se administran medicamentos, sobre todo antibióticos, pueden aparecer alteraciones en la composición de la flora intestinal, que den como resultado un déficit de vitamina K.

También aparece este déficit a causa de tratamientos prolongados con sulfonamidas, de lesiones hepáticas, carencia absoluta de grasas en el pienso, así como por la constante administración de preparados a base de carbón.

El déficit de vitamina K se manifiesta por debilidad y palidez de los pájaros, así como por trastornos en la coagulación de la sangre junto a una mayor tendencia a las hemorragias.

Vitamina B1 (tiamina o aneurina)

El déficit de vitamina B1 causa una disminución en la ingesta y afecta la digestión, también causa debilidad general, convulsiones, doblado de la cabeza hacia atrás y parálisis en las patas. Incluso cuando el déficit es mínimo, los periquitos ya no pueden agarrarse bien con sus dedos, de manera que se encuentran inseguros sobre la percha.

Cuando el déficit es más importante, estiran las patas rígidamente, manteniendo los dedos agarrotados y cerrados. Si todavía no hay lesiones permanentes del sistema nervioso, suele darse una rápida mejoría tras administrarles vitamina B1.

Vitamina B12 (danocobalamina)

Esta vitamina se encuentra en el pescado, la leche, el queso y la levadura, además, es elaborada por microorganismos en el intestino. Independientemente de eso, hay que procurar un aporte suficiente de vitamina B12 en el pienso, por ejemplo, añadiendo proteínas animales o administrando un preparado a base de vitamina B12.

Cuando existe un déficit aparecen trastornos en el crecimiento, emplumado deficiente, aumento de la mortandad y muerte de los embriones durante la incubación. Las aves toleran perfectamente que se les dé un preparado a base del complejo B, sobre todo durante las enfermedades hay que reforzar al organismo mediante la administración de este complejo.

Biotina (vitamina H)

La biotina es necesaria para evitar la perosis, así como para unas buenas condiciones de nacimiento para los embriones. Cuando hay un déficit pueden aparecer lesiones cutáneas en los párpados, en los ángulos del pico y en las patas. La biotina también es formada, en ciertas cantidades, en el intestino por microorganismos.

La colina evita sedimentos patológicos de grasa en el hígado, por lo que también es importante para la prevención de la perosis. La colina se encuentra en proteínas animales, en el pienso en grano sólo existe en cantidades pequeñas.

Un déficit de ácido fólico produce anemia, dado que hay muy pocos hematíes e insuficiente cantidad de hemoglobina. En caso de carencia puede aparecer una despigmentación del plumaje. Además, el emplumado no se completa bien, el desarrollo de los animales jóvenes es deficiente y hay una mayor mortandad de embriones. El ácido fólico necesario sólo es elaborado en parte en el intestino.

Nota final

Para finalizar las explicaciones sobre las enfermedades y sus posibles causas queremos decir que nos hemos limitado conscientemente a describir la prevención de las enfermedades y no hemos recomendado ningún medicamento o similar.

Deseamos pedir y advertir a todos los criadores y aficionados que no intenten medicar a sus pájaros con cualquier tipo de remedio, sino que, cuando aparece un síntoma patológico consulten enseguida con un veterinario especializado.

¿Quieres saber más sobre periquitos?

In Curio Sfera .com esperamos que te haya gustado este post titulado Enfermedades de los periquitos. Si deseas ver más artículos educativos parecidos o descubrir más curiosidades y respuestas sobre el mundo animal, puedes entrar en la categoría de periquitos o la de aves exóticas domesticas.

Si lo prefieres pregunta tus dudas al buscador de nuestra web. Si te ha sido útil, por favor, dale un “me gusta” o compártelo con tus familiares o amistades y en las redes sociales. 🙂

Pin
Send
Share
Send
Send